Unterstütze uns! Spende jetzt!

Antragsfabrik/Inklusion Programm

Aus PiratenWiki
< Antragsfabrik
Version vom 22. Juni 2012, 21:42 Uhr von Robeson (Diskussion | Beiträge) (Piraten, die vrstl. GEGEN diesen Antrag stimmen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pictogram voting wait blue.svg Dies ist ein am 18.05.2012 eingereichter Programmantrag für den LPT 2012.1 von MorgenlandfahrtBRB im Namen des AK_Bildung.

Bitte diskutiere den Antrag, und bekunde Deine Unterstützung oder Ablehnung auf dieser Seite.
Der Antragstext darf nicht mehr verändert werden!
Eine Übersicht aller Anträge findest Du auf der Seite Antragsfabrik/LPT 2012.1.

Änderungsantrag Nr.
GP003
Beantragt von
MorgenlandfahrtBRB im Namen des AK_Bildung
Betrifft
Parteiprogramm
Beantragte Änderungen

Der Landesparteitag der Piratenpartei Deutschland, Landesverband Brandenburg möge beschließen, folgende Position an geeigneter Stelle in das Parteiprogramm Abschnitt Bildung aufzunehmen:

Inklusion als Menschenrecht

Die Piratenpartei setzt sich für das Recht jeden Bürgers ein, an der Gesellschaft teilzuhaben und diese aktiv und frei von Diskriminierung mitzugestalten. Jeder Mensch wird als verschiedenartig und gleichwertig respektiert. Deshalb spricht sich die Piratenpartei ganz klar für die Umsetzung der Inklusion in allen Lebensbereichen aus. Das Ziel ist für jeden Menschen, anstelle von „Fürsorge“, ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zu schaffen. In diesem Zusammenhang begrüßt die Piratenpartei die Umsetzung der "inklusiven Schule", in der jedes Kind mit jedem pädagogischen Bedürfnis teilhaben kann. Jedes Kind soll als Teil der Vielfalt zum gelingenden Unterricht beitragen können. Zur konsequenten Umsetzung der Inklusion fordert die Piratenpartei Brandenburg, dass Schulen zu den Förderschwerpunkten Lernen, emotionale-soziale Entwicklung und Sprache geschlossen und die Schülerinnen und Schüler in Regelschulen eingegliedert werden. Auch Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten „geistige Entwicklung", „Hören", „körperliche und motorische Entwicklung" und „Sehen" haben das Recht auf gemeinsamen Unterricht und sollten vorzugsweise in der Regelschule eingeschult werden, wenn diese den Ansprüchen der Förderschwerpunkte gerecht wird. Eine entsprechende Ausstattung bzw. bauliche Anpassungen sind zu fördern und Lehrmittel nach Bedarf durch das Land zur Verfügung zu stellen.

Begründung

Inklusion ist ein wichtiges aktuelles Thema zu welchem wir unmissverständlich Stellung beziehen sollten.



Unterstützung / Ablehnung

Piraten, die vrstl. FÜR diesen Antrag stimmen

  1. Raimond
  2. Markus Hoffmann
  3. Die_Dine
  4. Weezerle 00:53, 1. Jun. 2012 (CEST)
  5. Christoph B. 01:46, 1. Jun. 2012 (CEST)
  6. Stephan G.

Piraten, die vrstl. GEGEN diesen Antrag stimmen

  1. Ich finde es nicht richtig, dass die Spezialschulen geschlossen werden müssen. Die Entscheidung, ob eine Regelschule oder eine Spezialschule für ein Kind besser ist, können nur die Eltern treffen und sollte nicht durch den Staat oder durch uns vorgegeben werden. Viele der behinderten Kinder haben in den Sonderschulen viel bessere Möglichkeiten zur Entwicklung, als in einer Regelschule. Unterhaltet Euch bitte mal mit den Betroffenen und den Lehrern und nicht nur mit den Befürwortern.Robeson 22:42, 22. Jun. 2012 (CEST)
  2.  ?
  3. ...

Piraten, die sich vrstl. enthalten

  1.  ?
  2.  ?
  3. ...

Diskussion

Bitte hier das für und wider eintragen.

Argument 1

Dein Argument?

Argument 2

...