Unterstütze uns! Spende jetzt!

BTW2013/Kandidatur-025

Aus PiratenWiki
Version vom 19. März 2015, 18:42 Uhr von Admin mw (Diskussion | Beiträge) (Anfrage der AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Kontaktdaten entfernt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto

Zurück zu Bundestagswahl_2013 | Kandidatenübersicht

Cornelius Everding


Name: Cornelius Everding
Landesliste: ja
Listenplatz: 1
Direktkandidat: ja/nein
Wahlkreis: 61: Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II

Präambel

Dieser Fragenkatalog ist eine Arbeit der AG TDBD und weiterer interessierter Piraten. Er soll dazu dienen, den Kandidaten für die Bundestagswahl 2013 im Voraus die Möglichkeit zu geben, sich vorzustellen und etwas über sich zu erzählen.
Die Beantwortung der Fragen ist selbstverständlich freiwillig, hilft aber anderen dabei, sich bereits im Voraus über die Kandidaten zu informieren.


Fragen zur Person

1. Wer bist Du? Erzähl' uns was über Dich!

Ich bin 46, bin in Bayern geboren, Jurist, Musiker, politischer Idealist und arbeite seit vier Jahren wieder in Potsdam. Am Alter sieht man: ich bin kein digital native, was dazu führte, daß ich hier eine Kandidatur eingetragen habe, mit allen Fragen gerungen habe - und dann falsche Knöpfe drückte - und dann stand hier eine Kandidatur ohne Worte. SORRY! Jetzt sitze ich im Urlaub am Fremdrechner und fülle nochmal aus:

2. Wo wohnst Du und welcher Gliederung gehörst Du gegebenenfalls an?

Ich wohne in Berlin, arbeite in Potsdam und gehöre dem Ortsverein Potsdam an.

3. Seit wann bist Du für die PIRATEN aktiv?

Aktiv bin ich bisher nicht für die Piraten - eingetreten bin ich Ende letzten Jahres. Ich war auf den Landesparteitagen. Mir ist der persönliche Kontakt sehr wichtig - und muss stärker in die Online-Wirklichkeit eintreten.

4. Warst Du bereits in einer anderen Partei? Falls ja, bist Du ausgetreten und warum?

Ja: zuerst in der FDP, dann in der SPD. In beiden Parteien habe ich nur die alte Welt wiedergefunden, keine Antworten für das wiedervereinigte Deutschland, keine für das neue Europa, die neue Welt.

5. Warst Du für das Ministerium für Staatssicherheit tätig?

Nein

Tätigkeit in und für die Piratenpartei

6. Was hast Du bisher mit den, und für die, PIRATEN gemacht?

Eingetreten, bezahlt, zugehört, unterhalten. Inhalte: Das bedingungsloses Grundeinkommen ist schon seit ich politisch denken kann, mein zentrales Thema; es bündelt sehr viele Bereiche und Ebenen (Selbstverständnis des Staates, Selbstverständnis des Bürgers als die wichtigsten) Dann: Umbau der Verwaltung mit den Werkzeugen von heute. Wichtigster Hebel: Transparenz.

8. Welchen Aktivitäten bist Du innerhalb von Arbeitsgemeinschaften, Crews oder Gliederungen nachgegangen?

Ich sortiere noch die mannigfaltigen Aktivitäten der Piraten; viele der Themen, die dort fachspezifisch untersucht werden, treffe ich in meiner täglichen Arbeit wieder. Meine politische Arbeit für die Piraten beginnt erst.

9. Bist Du noch anderen politischen Aktivitäten nachgegangen?

Ich bin Bürger und Aktivist der ersten transnationalen Republik. Ziel ist eine weltweite Verwirklichung von Demokratie; die Macht soll nicht vom Volke ausgehen, sondern von allen Einzelnen.

Fragen zum Mandat

10. Welche Motivation bewegt Dich zu Deiner Kandidatur?

Ich glaube das Handwerkszeug zu haben und ich denke, daß ich dort am effektivsten eingesetzt wäre - und eine Prise Ehrgeiz ;o)

11. Willst du die Landesliste auf Platz 1 anführen? Wenn ja, warum?

Da es alles Voraussicht nach nur einen Platz geben wird - dann kann man nur diesen wollen.

12. Für wie teamfähig hältst Du Dich?

Uneingeschränkt.

13. Wie willst Du nach der Wahl den Kontakt zur Basis, deinen Wählern aufrecht erhalten, um auf die jeweils aktuellen Themen einzugehen und diese im Bundestag vertreten? Wie sollte die Zusammenarbeit zwischen Dir als Bundestagsabgeordneten, der möglichen Bundestagsfraktion, der Parteibasis und den Wählern am Besten gestaltet werden?

Gerade durch die Werkzeuge der Piraten ist dies besser machbar als bislang - und insofern werde ich diese nutzen. Ich werde aber immer den persönliche Kontakt suchen.

14. Hast Du vor, neben dem Mandat noch einem Beruf nachzugehen?

Nein. Wenn ich ein Mandat erhalte, werde ich meine Freistellung beantragen (da ich Beamter bin, kann ich mich für politische Arbeit freistellen lassen - natürlich ohne Bezahlung.)

15. Warum willst Du Berufspolitiker werden?

Anhand einer Legislaturperiode kann man m.E. noch nicht von Berufspolitikertum sprechen.

16. Was sind Deine Ziele und für wen möchtest Du sie erreichen? Bitte gib in deiner Antwort auch deine Prioritäten an.

Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)- erste Priorität, weil viele fundamentale Fragen davon berührt werden.

Europa - weil es unsere einzige hoffnungsfrohe Zukunft darstellt.

Umbau der Verwaltung: Einbeziehung der Bürger in das Produktionsregime der Verwaltung durch offene strukturierte Plattformen. Neben dem Legitimationseffekt: unsere Vielfalt ist unsere Stärke - nicht unsere Einfalt. Diese Vielfalt in unserer Gesellschaft heben helfen mit den neuen Werkzeugen (open government).


17. Auf welcher Grundlage triffst Du Entscheidungen in schwierigen Fragen?

Wenn ich persönlich vor einer schwierigen Frage stehe, frage ich jemanden, dem ich vertraue und der Sachkenntnis hat. Wenn ich mir kein vollständiges Bild machen kann: Bauchgefühl.

18. Welche Kenntnisse und Fähigkeiten bringst Du für Dein Mandat als Mitglied des Bundestages mit?

Ich kenne die Verwaltung; ich kenne "das Gesetz" und weiß, wie man Gesetze macht; ich kenne die (alten) Medien; ich kann mich auch in freier Rede ausdrücken; ich bin nicht bestechlich.

Fragen zu politischen Themen

19. Wie stehst Du zu Europa (politisch wie kulturell)?

Ich bin Europäer, politisch wie kulturell: politisch sehe ich keine Alternative; Ich spreche Französisch und Englisch , reise viel in Europa und habe Freunde in europäischen Ländern. Wie gesagt: ich bin Europäer.

20. Welche Einstellung hast Du zu Militäreinsätzen?

Schwierig. Mein Ziel ist es, daß Deutschland keine Soldaten, sondern Polizisten entsendet. Der Unterschied: ein Soldat kann einen Afghanen töten, um Afghanistan zu retten; ein Polizist darf das nicht.

21. Wie siehst Du die Piratenpartei im Parteienspektrum der Bundesrepublik Deutschland?

Weder links noch rechts; die Piraten vertreten in meinen Augen die neue(n) Generation(en). Viele Ziele finden sich bei den anderen Parteien wieder - aber die Art des Tuns ist eine andere. Die Piraten haben den riesigen Vorteil, keine Entscheidung der letzten Jahrzehnte rechtfertigen zu müssen - das kommt einer Alleinstellung gleich. Letzteres wird sich ändern.

22. Welches sind Deiner Meinung nach die wesentlichen Kernthemen der Piratenpartei und welche sind Dir persönlich wichtig?

Transparenz als zentraler Hebel - Subsidiarität - BGE - Zugang zum Netz als Grundversorgung: diese sind mir persönlich wichtig. Die Genderdebatte steht für mich nicht so im Vordergrund.


23. Wie vertraut bist Du mit dem politischen System im Bund und im Land (Gesetzgebungskompetenzen und -verfahren, Verfassungsorgane, ...)?

Ich arbeite im brandenburgischen Innenministerium und die Kenntnis des Systems gehört zu meinen Arbeitsvoraussetzungen.

Weitere Fragen und Antworten

Wie stehst du zum BGE? Falls positiv:

Das BGE ist in meinen Augen eine zentrale politische Position, aus der sich viele andere Themen ableiten - s.o.

  • Wirst du dich persönlich aktiv an der Arbeit für ein BGE beteiligen oder andere Themenfelder priorisieren?

Ja.

  • Welchen Fortschritte im Bezug auf das BGE kann eine mögliche Piratenfraktion im BT deiner Meinung nach in der kommenden Legislaturperiode realistischerweise erreichen?

Das die anderen Parteien sich des Themas BGE ernsthaft annehmen - es müssen ja nicht die Piraten sein, die dass Thema alleine vorantreiben, - und alleine wird es auch schwerlich gelingen. Es gilt im Weiteren die Debatte von der moralischen Ebene auf eine sachliche Ebene zurückzuführen: es geht eben nicht darum, ob Mitbürger das BGE "missbrauchen" - denn Mißbrauch staatlicher Sozialleistungen ist kein Phänomen des BGE. Die moralisch gefärbte Diskussion verstellt auch den Blick darauf, dass viele (Steuer)Bürger erhebliche Vorteile seitens des Staates erhalten - eben nur nicht in Form von direkten Geldleistungen. Das BGE ist aber eben kein moralisches Thema - sondern ein Thema der Aktivierung weiter Teile der Bevölkerung zur Generierung von Mehrwerten. Die Vielfalt der Fähigkeiten unserer Bürger kann besser gehoben werden. Schließlich: das BGE soll nicht (nur) eine Auffangleistung für Bürger in schwierigen Lebensumständen sein, sondern die Basis für nachhaltige und vielfältige Wertschöpfung vieler Einzelner auf (bislang) vielfach unbekannten Wegen. BGE soll nicht (nur) Hilfe im Notfall, sondern (auch) Ermöglichung neuer Lebenskonzepte und Wertschöpfungsmodelle sein.


  • Wie möchtest du - im Falle, dass du bei der Aufstellungsversammlung in Strausberg auf die Landesliste gewählt oder zu einem Direktkandidaten "gekürt" wirst - "deine" Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Wahlkampf (also von Ende Oktober 2012 bis zur Bundestagswahl im September 2013) gestalten? Wirst du mit der AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Piratenpartei Brandenburg zusammenarbeiten (wenn ja: wie konkret? / wenn nein: wieso nicht?)? Wirst du "deine" Presse- und Öffentlichkeitsarbeit selbst organisieren oder von jemandem (wenn ja: wem?) organisieren lassen? Danke für die Antworten ... --RicoB CB (Diskussion) 09:45, 6. Okt. 2012 (CEST)

Anfrage der AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hallo - die AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Piratenpartei Brandenburg "sammelt" derzeit - in Vorbereitung der bevorstehenden Aufstellungsversammlung am 27./28. Oktober 2012 in Strausberg - von allen Kandidaten für die Bundestagswahl 2013 grundlegende Informationen. Ziel ist, diese Informationen während der Aufstellungsversammlung schnell an die Presse weitergeben zu können und in eigenen Pressemitteilungen, auf der eigenen Landes-Webseite und in Druckmaterialien zu publizieren. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn Du uns bereits jetzt folgende Informationen zukommen lassen könntest (entweder hier im Landeswiki oder per E-Mail an presse@piratenbrandenburg.de):

Allgemeine Informationen
Name: Cornelius Everding 
Alter (am 27. bzw. 28. Oktober 2012!): 47
Beruf / Tätigkeit: Regierungsdirektor/CPIO des Landes BB
Familienstand: ledig
Wohnort: Berlin 
Wahlkreis-Nummer: 61
Mitglied in der Piratenpartei Deutschland seit: Ende 2011
Ämter/Funktionen innerhalb der Piratenpartei Deutschland: Keine
relevante Mitgliedschaften in Organisationen/Institutionen: Bürger der ersten transnationalen Republik 


Kontaktdaten
Link zum Wiki-Profil: 
Link zum Twitter-Profil: 


Sonstiges Bitte fasse (in maximal 100 Wörtern!) kurz zusammen, wieso Du Mitglied der Piratenpartei Deutschland geworden bist und nun für den Deutschen Bundestag kandidierst:

Die Piraten sind die einzige Partei in Deutschland, die an einer fundamen-talen Weiterentwicklung der Demokratie (auch im europäischen Kontext) inte-ressiert sind; dazu gehört unter anderem das BGE – aber auch die Absage an ein Delegiertensystem und größtmögliche Transparenz staatlichen Handelns.


Bitte fasse (in maximal 100 Wörtern!) kurz zusammen, welche politischen und inhaltlichen Schwerpunkte Du im Wahlkampf und im Deutschen Bundestag setzen möchtest:

BGE, Europa, open government

Sonstiges? Gibt es noch etwas über Dich, was für die Arbeit der AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Bedeutung sein könnte? Falls ja, vermerke dies bitte hier:


Existiert von Dir bereits ein Foto im "Piraten-Design" vor unseren Displays? (siehe zum Beispiel http://wiki.piratenbrandenburg.de/Datei:IMG_2670.JPG im Landeswiki) - falls ja, verlinke es doch bitte hier oder sende es uns per E-Mail an presse@piratenbrandenburg.de:

Bitte fasse (in maximal 100 Wörtern!) kurz zusammen, 
wieso Du Mitglied der Piratenpartei Deutschland geworden 
bist und nun für den Deutschen Bundestag kandidierst: 

Bitte fasse (in maximal 100 Wörtern!) kurz zusammen, 
welche politischen und inhaltlichen Schwerpunkte Du im 
Wahlkampf und im Deutschen Bundestag setzen möchtest: 

Sonstiges? Gibt es noch etwas über Dich, was für die Arbeit 
der AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Bedeutung sein
könnte? Falls ja, vermerke dies bitte hier: 

Existiert von Dir bereits ein Foto im "Piraten-Design" 
vor unseren Displays? (siehe zum Beispiel 
http://wiki.piratenbrandenburg.de/Datei:IMG_2670.JPG 
im Landeswiki) - falls ja, verlinke es doch bitte hier oder 
sende es uns per E-Mail an presse@piratenbrandenburg.de:

Vielen Dank für Deine Hilfe! Es grüßt die AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ...