Unterstütze uns! Spende jetzt!

Antragsfabrik/Unterbindung tierschutzwidrigen Zwischenhandels mit Jungtieren und Einschränkungen für “Petshops“

Aus PiratenWiki
< Antragsfabrik
Version vom 16. Mai 2012, 19:53 Uhr von Nr 75:in spe (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Antragsfabrikat | Antragsteller = ~~~ | Titel = Unterbindung von tierschutzwidrigem Zwischenhandel von Jungtieren und Einschränkungen für “…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tango-preferences-system.svg Dies ist ein Programmantrag (im Entwurfsstadium) für den LPT 2012.1 von Nr 75:in spe.

Bitte hilf mit diesen Antrag zu verbessern und zu erweitern. Bitte bekunde auch Deine Unterstützung oder Ablehnung auf dieser Seite.
Eine Übersicht aller Anträge findest Du auf der Seite Antragsfabrik/LPT 2012.1.

Änderungsantrag Nr.
(offen)
Beantragt von
Nr 75:in spe
Betrifft
Wahlprogramm
Beantragte Änderungen

Der Landesparteitag der Piratenpartei Deutschland, Landesverband Brandenburg möge beschließen, Folgendes an geeigneter Stelle in das Wahlprogramm zur Landtagswahl aufzunehmen:

Die Piraten Brandenburg werden sich für ein Verbesserung des Tierschutzes im Bereich des Tierhandels mit Jungtieren von Hunden, Katzen und ähnlichen Wirbeltieren , insbesondere soweit er grenzüberschreitend stattfindet, einsetzen. Zu diesem Zweck sollen etwa Hundewelpen künftig bis zum Alter von 12 Wochen nur am Aufenthaltsort des Muttertieres und nur von Personen (Züchtern) veräußert oder abgegeben werden dürfen, die zeitgleich im Besitz des Muttertieres sind. Dies soll insbesondere für die Einfuhr von Jungtieren ohne Beisein des dazu gehörigen Muttertiers gelten. Die Abgabe an oder Vermittlung durch Tierheime bleibt unbenommen. Damit soll dem tierschutzwidrigem Handel mit Tieren, die primär aus osteuropäischen Massenzuchtanlagen stammen, entgegengewirkt werden.

Begründung

Brandenburg ist „Transitland“ für Tiere, die die unter meist miserablen Bedingungen in Osteuropa vermehrt werden, um sie in Deutschland und anderen Ländern zu verkaufen. Für sogenannte Rassetiere können dabei von Vermehrern erhebliche Gewinne erzielt werden.

Diesem tierschutzwidrigem Handel mit Tieren, die primär aus osteuropäischen Massenzuchtanlagen stammen, soll entgegengewirkt werden.

Derzeit können Hundewelpen gemäß § 2 Abs 4 Tierschutz-Hundeverordnung ab einem Alter von 8 Wochen abgegeben werden. Durch Zwischenhändler landen immer wieder Welpen, die diese Altersgrenze noch nicht erreicht haben, in sogenannten „Petshops“. Die Nachweisführung gestaltet sich häufig schwierig, da das tatsächliche Alter dieser Tiere nur schwer zu schätzen ist und die Tiere mit unzutreffenden Papieren und Kennzeichnungen versehen werden.



Unterstützung / Ablehnung

Piraten, die vrstl. FÜR diesen Antrag stimmen

  1.  ?
  2.  ?
  3. ...

Piraten, die vrstl. GEGEN diesen Antrag stimmen

  1.  ?
  2.  ?
  3. ...

Piraten, die sich vrstl. enthalten

  1.  ?
  2.  ?
  3. ...

Diskussion

Bitte hier das für und wider eintragen.

Argument 1

Dein Argument?

Argument 2

...