Unterstütze uns! Spende jetzt!

Kreisverband PM/Treffen/2011-10-07

Aus PiratenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite | Vorstand | Crews | Mitglieder | Aktionen | Treffen | Dokumente | Presse | Kommunales | AVen | Regionalgeschäftsstelle


9. Stammtisch der Potsdam-Mittelmark Piraten

Ort& Pad


Zusammenfassung beider Pads

1. Es wird angesprochen, dass es teilweise ziemlich hohe Hürden für Neueinsteiger gibt. Insbesondere wird Mumble angesprochen. Der Informationsabend der Potsdamer Piraten am nächsten Dienstag 25.10. ab 19 Uhr "am Bürohochhaus 2-4" in Potsdam-Drewitz. Dort werden die wichtigsten Tools, die das "Bewegen" in der Piratenpartei leichter machen vorgestellt. Es wird empfohlen sich ein Laptop oder ähnliches mitzunehmen.

2. Kreisverband vs. Regionalverband Die Frage steht im Raum, welche Konsequenzen die jeweiligen Möglichkeiten verursachen. Antwort: Sobald es um ein öffentliches Amt geht müssen bestimmte Bürokratische Hürden genommen werden. Personen die für Öffentliche Ämter kandidieren müssen vom jeweiligen Gebietsverband gewählt werden. Dafür ist eine mindestanzahl an Wählern erforderlich. Um diese hierfür am geschicktesten mobilisieren zu können, kann die jeweils besser geeignete Variante gewählt werden.

3. Es folgt eine kurze Vorstellungsrunde. Es sind 4 Teltower, 2 Potsdamer und 1 Brandenburger anwesend. Es handelt sich um Mitglieder, Neumitglieder und interessierte.(Teilnehmer: 7 Piraten, einige Gäste,Kurze Vorstellungsrunde)

Verteilung der Liederbücher in PM 4. Während der Vorstellung kommt das Thema Liederbücher auf. Die Aktion und dessen Hintergründe werden erläutert. http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinder-wollen-singen

5. Nochmals Gebietsverband

Gründung Kreisverband Ort: der Gründung Teltow Rathaus/ Potsdam LGS / Belzig/ Umfrage über Doodle Datum: Samstag 19.11.2011 oder 26.11.2011 15.00 Uhr Satzungentwurf: http://wiki.piratenbrandenburg.de/Kreisverband_PM/Dokumente/Satzung

6. Diskussion über Gründungsort KV PM Es wird vorgeschlagen über eine persönliche E-Mail die Mitglieder eines zukünftigen KV PM anzuschreiben und um Vorschläge der Gründungsörtlichkeit einzureichen. Nach den eingegangenen Vorschlägen soll eine Abfrage stattfinden, in welcher Örtlichkeit die Gründungsverantstaltung stattfinden soll. Es folgt eine Diskussion bei welcher Art von Räumlichkeit (Restaurant, Kneipe, etc. oder Rathaus)

7. Frage: Sind wir mit dem zügigen Wachstum und dem starken Neu-Mitglieder -Strom überfordert. Auf dem Potsdamer Parteitag hat man gesehen, das die Potsdamer Piraten nicht auf diese Maße an Zulauf eingestellt waren. Es hätte kein Wahlparteitag für die Begrüßung der Neumitglieder abgehaten werden, oder die Neumitglieder im Vorlauf über das "Leben in der Piratenpartei" zu informieren.

8. Kernis: Piratenpartei hat 2 wesentliche Themen. Persönliche Freiheit und Bürgerrechte, -beteiligung, Netzfreiheit Vollis: Wollen Vollprogramm um möglichst breites Spektrum abdecken zu können. Diskussion: Konsensfindung zu Kernkraftwerken. Und anderen Energiegewinnungsmethoden.

Wie sichert die Piratenpartei die politische Philosophie die sie angestrebt hat. Wie sorgen die Piraten dafür, das Sie basisdemokratisch handeln und bleiben. Das Politische System in dem wir leben ist durch Koruption aufgebaut. Personen die keine Ahnung über abzustimmende Fragen haben, werden gezwungen darüber zu Entscheiden. Gegenrede: Piraten die zu engagiert sind, werden nach Erfahrungen bei Wahlen auf Ämter die sie anstreben mit nichtwahl abgestraft. Piraten mögen Piraten aus "ihrer Mitte". Das Zweite Argument ist die "flüssige Demokratie" bei der Jeder über alles abstimmen kann um am demokratischen Leben mitbestimmend teilhaben zu können. Liquid Feedback

Frage: Was ist mit einer Gruppierung die eine Ausstrahlung erwirkt sie so positiv erscheint, dass sie zur Rudelbildung beitragen kann. Antwort: Piratenpartei steht am Anfang. Es ist nicht vorrauszusehen wie die Position der Piratenpartei in 10 Jahren ist. Einwurf: "nichtmal in zwei"

Ansatz der Piratenpartei ist dafür stark geeignet. Piratenpartei braucht aber auch Spezialisten. Auch Liquid Democracy muss ständig verbessert werden. Gerade Liquid Feedback (LQFB) ist sehr zeitaufwendig um sich erstmal auch einarbeiten zu können. Erläuterung LQFB mithilfe des Beispiels Bedingungsloses Grundeinkommen ( BGE ) Problem bei LQFB auch die Internetabhängigkeit. Diskussion und Erläuterung über LQFB http://de.wikipedia.org/wiki/LiquidFeedback Berliner haben Wahlprogramm komplett mit LQFB aufgestellt.

Thema Briefwahl: Viele Wählen über Briefwahl. Es wurde festgestellt das die Briefwahlurne in einem Abgschlossen Raum im Rathaus steht, zu welchem nur ein geringer Personenkreis von Beamten zugang hatten. Es gab Vorkommnisse, bei denen interessierte Bürger daran gehindert werden sollten, die Auszählung von Wahlzetteln zu beobachten. Vorschlag: Parteien schicken beobachter zu Wahlauszählungen. Idee wird diskutiert.

Es wird der Gedanke formuliert die Idee der Bürgerbeteiligung und Gründe der Politikverdrossenheit auf einer Informationsveranstaltung z.B. vor der Gründung des KV vorzustellen. Es folgt eine Frage zur Namensentstehung und darauf anschließend die Beantwortung der Frage. Vor der Gründung eine "Einführungsdiskussion".

Diskussion über die Position zum Urheberrecht. Nächstes Treffen: Nächstes Treffen in anderer Region. Entscheidung wird vertagt. Neue Mitgliederzahlen werden abgerufen und danach der nächste Treffpunkt verkündet.

Das nächste Treffen findet in Werder/ Havel statt, Termin wird noch bekannt gegeben!