Unterstütze uns! Spende jetzt!

Südbrandenburg/Vorstand/Logbuch

Aus PiratenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Südbrandenburg | Vorstand | Treffen und Protokolle | Dokumente | Anträge | Finanzen | Mitglieder | Presse | Dashboard | Wahlen | Blog |


Dieses Logbuch soll eine kleine Übersicht der politischen Aktivitäten des Vorstandes sein. Ein weiteres Logbuch dokumentiert Aktivitäten speziell zur Mitgliederbetreuung.



Pressemeldung zu Bahnhofstillegungen

Verantwortliche/Hauptbeteiligte

Die PIRATEN Südbrandenburg wenden sich entschieden gegen aktuelle Überlegungen der Landesregierung, nach denen die Existenzberechtigung zahlreicher Bahnhöfe wegen angeblich zu geringer Auslastung infrage gestellt wird. Bedroht sind im Landkreis Spree-Neiße die acht Bahnhaltestellen Klinge, Jänschwalde Ost, Teichland, Kolkwitz, Kolkwitz Süd, Kunersdorf, Bagenz und Leuthen sowie im Landkreis Oberspreewald-Lausitz die Haltepunkte in Bahnsdorf und Luckaitztal. Die Piratenpartei Südbrandenburg vertritt die Ansicht, dass die Aufrechterhaltung und Schaffung einer nachhaltigen Verkehrsinfrastruktur zur Erhaltung und Sicherung der Lebensqualität in der Stadt und auf dem Land das oberste Ziel der Verkehrspolitik der brandenburgischen Landesregierung sein muss.

»Das Vorhaben erweckt den Eindruck, dass zur Finanzierung der Eröffnungspleite des Hauptstadtflughafens BER die Infrastruktur ausgerechnet der Bahn herhalten soll. Im Gegenteil muss die Landesregierung in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und der Deutschen Bahn die Attraktivität der Bahnhöfe so steigern, dass sie von Pendlern und Touristen, auch mit Fahrrädern, gerne genutzt werden« erklärt Thomas Langen, Mitglied im Vorstand der Piratenpartei Südbrandenburg. »Nach jahrzehntelangen Versäumnissen den Zugang zur Bahn in einigen Orten komplett zu unterbinden, ist extrem kurzsichtig. Damit wird nach der Stilllegung von Strecken die Zerstörung einer nachhaltigen Verkehrsinfrastruktur fortgesetzt, auf die das Land mit dem absehbaren Ende des billigen Öls noch wesentlich dringender als jetzt angewiesen sein wird.«

Ergebnis:

-> >Pressemeldung am 25.07.2012

Ortsdurchfahrt Möglenz

Verantwortliche/Hauptbeteiligte

Teilnahme an einer Demonstration in Möglenz am 20.08.2012 zum Ausbau der Ortsdurchfahrt, Rede, Interview mit Elster-TV (allerdings Presseresonanz nur im EE-TV der Artikel in der Lausitzer Rundschau schweigt) -- Lutz Bommel (Diskussion) 13:30, 9. Sep. 2012 (CEST)

REWE-Apfeltag

Aufgegriffen, auf ML diskutiert, und in einer Gruppe zur/zum Pressemeldung/Brief ausgearbeitet

Verantwortliche/Hauptbeteiligte

Erik Anlass folgende Meldungen: http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Ist-der-Biss-in-den-Apfel-Werbung-oder-nicht;art1059,3927666 http://www.lr-online.de/regionen/luebbenau-calau/Doppelter-Rucksack-und-ein-Bett-im-Wald;art13825,3927678 (4.ter Absatz)

http://www.fruchthandel.de/newsnet/aktuelle-news/einzelmeldung-newsnet/hessens-kultusministerium-stoppt-rewe-apfeltag-an-schulen/7e6520f99a5caa5b4e955cc0bc347485/

Was war passiert? REWE plante bundesweiten Apfeltag an Schulen in Deutschland jedes Kind sollte um 11Uhr in einen Apfel beißen http://www.rewe.de/nachhaltigkeit/listing/nachhaltigkeitswoche/apple_crunch.html offener Brief Piraten Hessen an Kultusministerium http://www.piratenpartei-hessen.de/pressemitteilung/2012-08-28-offener-brief-ueber-aggressive-rewe-werbung-schulen Kultusministerium in Hessen sagt Apfeltag ab In Bad Liebenwerda ging REWE anders vor: Man bot der Schule an die Äpfel zu liefern, diese sollten um 11:00 Uhr in der Schule gegessen werden, Durch das Veto erklärte man seitens REWE, man könne die Äpfel nicht liefern, die müssen geholt werden, zudem werde bei der Aktion kein REWE Mitarbeiter vor Ort sein...(Gedächnisprotokoll nach Telefonat mit der Schulleiterin Frau Lehmann in Bad Liebenwerda)

Piratenpositionen zum Thema: (Brandenburg) http://www.piratenbrandenburg.de/politik/wahlprogramm/bildungspolitik-und-inklusion/ Mehr Geld für Bildung Der Bildungshaushalt soll in der kommenden Wahlperiode um mindestens 10% aufgestockt werden. (Bund) http://www.piratenpartei.de/politik/wissensgesellschaft/bildung/#demokratisierung_der_bildungseinrichtungen Demokratisierung der Bildungseinrichtungen Die Bildungseinrichtungen sind für die dortigen Schüler und Studenten ein prägender und umfassender Bestandteil ihres Lebens. Sie sind deswegen als Lebensraum der Lernenden zu begreifen, dessen Gestaltung und Nutzung ihnen stets offen stehen muss. Eine demokratische Organisation der Bildungseinrichtungen soll den Lernenden, genau wie den anderen Interessengruppen der Bildungseinrichtungen, eine angemessene Einflussnahme ermöglichen. Auf diese Weise werden demokratische Werte vermittelt und vorgelebt, die Akzeptanz der Entscheidungen erhöht, sowie das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Bildungseinrichtungen gestärkt. Die öffentliche Bildungsinfrastruktur http://www.piratenpartei.de/politik/wissensgesellschaft/bildung/#bildungsinfrastruktur Der freie Zugang zu Bildungseinrichtungen ist im Interesse aller. Deshalb ist es Aufgabe der gesamten Gesellschaft, in Form des Staates, eine leistungsfähige und ihrem Zwecke angemessene Bildungsinfrastruktur zu finanzieren und frei zur Verfügung zu stellen. Private Finanzierung öffentlicher Bildungseinrichtungen ist grundsätzlich zu begrüßen, solange sie keinen Einfluss auf die bestehenden Lehrinhalte hat. [...] Medienkompetenz http://www.piratenpartei.de/politik/wissensgesellschaft/bildung/#medienkompetenz [...] Noch dazu kommt, dass die natürliche Heuristik, einigen Darreichungsformen von Informationen mehr zu vertrauen als anderen, inzwischen durch Fortschritte in der Bild- und Videobearbeitung fast nutzlos geworden ist. Die (Werbe-)Psychologie arbeitet aktiv daran, Menschen auch unterbewusst zu beeinflussen. Hier muss Medienkompetenz auch für Musik sowie olfaktorische Reize geübt werden.

Ergebnis: Ein Brief an das Grundschulzentrum Robert Reiss in Bad Liebenwera.

Siehe: Datei:Brief Apfeltag.pdf

-- Lutz Bommel (Diskussion) 13:21, 9. Sep. 2012 (CEST)

Themenstammtisch: “Queer-Politik heute” mit den Jusos Cottbus

Verantwortliche/Hauptbeteiligte

Im U-Boot, Neustädter Straße 15 in Cottbus, soll ab 18:30 Uhr die Möglichkeit eröffnet werden, sich in entspannter Athmosphäre über Parteigrenzen hinweg auszutauschen, weiter zu denken und zu diskutieren. Ein besonderes Anliegen wird es sein, in einer Ideensammlung darüber zu beraten, wie der Diskriminierung von Menschen aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung politisch etwas entgegen gestellt werden kann. Der Leiter der Landeskoordinierungsstelle (LKS) des Landes Brandenburg Lars Bergmann wird uns beratend zur Seite stehen. Vertreter_innen des AIDS-Hilfe Lausitz e.V. geben einen Input zur Situation in Cottbus. Wir freuen uns, unabhängig einer Parteizugehörigkeit, über euer Interesse und eure Beteiligung.

Versuch, die wesentlichen Inhalte des Gesprächs in einem Pad zu dokumentieren:

http://piratenpad.de/p/stammtisch_queerpolitik